“Mann befriedigete sich selbst vor meinen Augen”

Ich war auf dem zur Uni und saß deshalb in der Sbahn Richtung Friedrichstraße. Am Ostbahnhof stieg ein älterer Mann ein. Ich schätze ihn auf 50+. Er war unauffällig gekleidet, hatte Zeitschriften in der Hand. Sein Kopf war hochrot, er trug eine Brille. Ich hatte den Sitzplatz im hinteren Teil der Bahn. Der Mann setzte sich schräg zu mir auf den Viererplatz und beobachtete mich. Ich hatte ihn nicht wirklich beachtet, wieso auch. Doch ich spürte seinen Blick, schaute dann doch einige Male auf um mich zu vergewissern, ob diese Person irgendetwas von mir wolle. Plötzlich erkannte ich die Habd der Person an seiner Hose, seine Hand bewegte sich hoch und runter. Ich verfiel in eine Schockstarrr, konnte nicht fassen, was da gerade passierte. Es war 13 Uhr, wir führen eine vielbefahrene Strecke und dieser Mann starrte mich an, während er sich selbst befriedigte. Leider brachte ich kein Wort hervor, was ich bereue. Ich sprang sofort aus und stieg an der Station Jannowitzbrücke aus. Der Mann folgte mir hinaus. Also fing ich an schneller zu laufen und stieg, kurz bevor die Türen schlossen, in einen Waggon weiter vorne wieder ein. Der Mann blieb am Bahnsteig zurück.