“Hey!”

Ich war an einem Sommertag nachmittags auf dem Weg nach Hause. Irgendwann fällt mir auf, dass mir ein Typ hinterherläuft. Ich mache mir nichts daraus, es ist ja helllichter Tag.
Irgendwann ist er super nah und ruft “Hey!”. Ich bin ein offener, freundlicher Mensch und denke mir, er will bestimmt nur nach dem Weg oder der Zeit fragen. Ich drehe mich um und sehe sofort, dass er das nicht will. Ich sage nur “nein!” und gehe weiter. Er kommt immer näher und ruft immer wieder “Hey, hey!” und macht Küssgeräusche. Ich sage nur noch “Nein!” ohne mich umzudrehen oder stehen zu bleiben. Ich bin fast zuhause und innerlich kommt Panik hoch, was passiert, wenn er weiß, wo ich wohne oder er mit ins Treppenhaus kommt. Also bleibe ich doch stehen und sage sehr laut und selbstbewusst “Nein!” und wieder gibt er nicht auf und sagt “Ach, komm schon!”. Also tue ich das letzte, was mir einfällt, hebe meine Hand, zeige auf meinen Ehering und sage noch ein Mal “Nein!”. Diesmal gibt er klein bei und sagt “Ist ja gut.” In dem Moment wurde mir bewusst, dass er erst aufhört, mich zu belästigen, als ihm aufgeht, dass ich einem anderen Mann “gehöre” und mir war zum Heulen zu mute.
Das ganze passierte mir mitten am Tag an einer Straßenecke, an der sich Menschen aufgehalten haben. Aber niemand interessierte sich für diese Situation.
Ich hatte einen kurzen Rock an und ich habe fast drei Jahre gebraucht, diesen Rock wieder anzuziehen.
[got_back]