“DOCH ich rege mich auf, wenn mich jemand anfasst…”

Es war eigentlich ein völlig normaler Abend, eine nicht zu große Party, nicht zu viel Alkohol und nicht zu viele Menschen, die keine*r kannte.
Ich kam gerade wieder von draußen in den Raum, als ich 2 Hände auf meinem Hinterteil spürte. Da meine Freund*innen nur 1 oder 2 Meter von mir entfert saßen, war mein erster Reflex der, einfach weiter zu gehen. Aber dann blieb ich stehen und besann mich eines besseren, bzw fragte mich, warum ich nichts mache.
Also drehte ich mich herum und schaute den beiden Männern* ins Gesicht, beide angetrunken, beide einen Kopf größer als ich und beide deuteten jeweils auf den anderen. Ich machte mich so groß wie es eben ging und ging auf sie zu, wütend, stinksauer und blaffte sie an, dass das Belästigung ist und was zu Henker, das bitte soll. Sie schauten nur doof wie 100 Meter Feldweg (excuse my french) und gingen. Meine Freund*innen verstanden meine Wut nicht so recht.

Den restlichen Abend sind mir diese beiden jedoch nicht mehr von der Seite gewichen, versuchten mich immer wieder anzutanzen und starrten und starrten und starrten mich an. Zwar wurde ich dann von meinen Freund*innen geschützt etc. aber das niemand wirklich etwas machte und ich mich zu schwach und hysterisch fühlte, um den beiden noch deutlicher klar zu machen, dass sie meine Sphäre verletzen… es macht mich immernoch traurig und wütend, dass ich nicht deutlicher wurde. Und das ich nicht mehr emotionale Unterstützung bekam, sondern eher dieses “Reg’ dich doch nicht so auf.”

DOCH ich rege mich auf, wenn mich jemand anfasst, den/die ich nicht kenne und noch dazu in einem Bereich meines Körpers, der empfindlich mit Sexualität in Verbindung gebracht wird.
Und JA ich will, dass andere Menschen mich verstehen, auch wenn sie es selbst nicht so empfunden hätten.
[got_back]