I’ve Got Your Back!-Kampagne

Was sind „Bystander“? Oder wie kann ich handeln, wenn ich eine Situation beobachte?

Was ist schlimmer als belästigt zu werden? Belästigt werden umgeben von einer Menge Menschen, die etwas hätten machen können, aber nichts getan haben.

Du hast die Geschichten gelesen, du weißt von wem wir reden: Der „Es geht mich nichts an“-Typ, der „Er hat das gar nicht Ernst gemeint“-Typ, oder die Frau, die dich anspricht, aber nicht um zu wissen, ob du Hilfe brauchst, sondern um dir ein Kompliment über deine Frisur zu machen.

Aber, das muss nicht so sein. Wir haben uns mit dem preisgekrönten „Bystander“ Programm Green Dot zusammengeschlossen, um Dir zu helfen bei Street Harassment erfolgreich einzugreifen – und natürlich damit Du im Nachhinein Deine Erfolge auf unserer Webseite angemessen dokumentieren und feiern kannst.

Was ist ein Green Dot und wie funktioniert es?

Ein Green Dot ist schlicht der Moment in dem Du Dich bewusst sichtbar und aktiv gegen Street Harassment positionierst. Green Dot ermöglicht Dir zu zeigen, wie inakzeptabel Street Harassment ist und Du damit nicht einverstanden bist. Dadurch signalisierst Du Betroffenen von Belästigung, dass Du ihnen Rückhalt gibst („I’ve got your back“) und gleichzeitig allen anderen in Deinem Umfeld, dass Du erwartest das auch sie ihren Teil erfüllen, die Strassen sicherer zu machen

Street Harassment braucht Zwei Grundvoraussetzungen: 1) eine Person oder eine Gruppe, die sich entscheidet andere zu belästigen und 2) eine Gruppe von Zuschauer_innen, die nicht bereit ist einzugreifen. Wenn wir damit anfangen, Augenblicke der Untätigkeit mit Momenten des aktiven Handelns zu ersetzen, verwandeln wir unsere Vision von einem Leben ohne Street Harassment in Realität.

Wer nur daran denkt, wie schlimm Street Harassment ist, aber nichts dagegen tut wird nichts daran verändern. Sich gegen Belästigung zu positionieren ist die einzige Lösung. Sobald Du Dich engagiert hast, kannst Du Deine Geschichte auf berlin.ihollaback.org erzählen. Dadurch wirst Du andere Menschen dazu inspirieren, nicht passiv zu bleiben und Leuten, die schon Street Harassment erlebt haben, Mut machen.

Hier findest Du drei Schritte um vom aus eine_m inaktiven zu eine_m aktiven Bystander_in zu werden! (1) Merk Dir wie Street Harassment aussieht, (2) Denk über die Gründe nach, warum Du bisher inaktiv geblieben bist, (3) Wähle einen Green Dot aus, der für Dich am besten funktioniert!

(1) Was du vielleicht manchmal mitbekommst…ähm, ist das Street Harassment?

  • Kommentare über das Aussehen, das Geschlecht, die sexuelle Orientierung, etc. einer Person
  • Vulgäre Gesten
  • Sexuell und explizite Kommentare (zum Beispiel, „Hey Baby, ich würde gern ein Stück von Dir haben“)
  • Angaffen
  • Nachpfeifen
  • Kuss-Geräusche
  • Jemanden verfolgen
  • sich vor jemandem entblößen
  • Jemanden den Weg blockieren
  • Begrabschen und sexualisierte Übergriffe (zum Beispiel, die Brust, den Po oder die Beine einer Person anfassen)
  • Masturbation in der Öffentlichkeit

(2) Oh je, oh je, das ist SCHRECKLICH…ich muss unbedingt was machen…aber…

  • Ich traue mich nicht/ich bin zu schüchtern
  • Ich weiß nicht, was ich tun soll
  • Ich will nicht, dass der Typ mich anfasst
  • Was, wenn keiner mir den Rücken stärkt?
  • Was, wenn ich mich irre?
  • Ich will nicht selbst angegriffen werden
  • Ich habe es eilig oder bin spät dran
  • Vielleicht bin ich der/die Einzige, der/die denkt, dass es unverschämt ist und die Betroffene findet es ok
  • Wenn ich was sage, meine Freunde werden mich für komisch halten
  • Mir gegenüber sitzt jemand total attraktives und der wird mich bestimmt niemals anquatschen, wenn ich jetzt einschreite
  • Ich muss jeden Tag hier vorbei laufen – vielleicht begegne ich denen nochmal
  • Niemand anderes macht was
  • Die sind viele und ich bin alleine
  • Wenn ich es der Polizei sage, vielleicht helfen auch die nicht
  • Ist meine Reaktion übertrieben?
  • Das ist mein Freund, der diese versauten Sachen sagt…

Es kann super schwierig sein, einer Person den Rücken zu stärken, auch wenn wir es wirklich wollen. Die gute Nachricht ist, das macht Dich nicht zu einer schlechten Person – es macht Dich nur menschlich! Noch mehr gute Nachrichten (genau, es gibt mehr als nur eine) – egal, wie schwierig es scheint, es gibt immer etwas Machbares, womit auch Du Dich wohlfühlen wirst!

 (3) Die Badass-Bystander Moves

In dem Augenblick…

„Green Dots“ richten auf:

  • „Hey, hör auf „
  • Sag der Person, du rufst gleich die Polizei wenn…
  • „Alles klar!?“
  • Stell dich neben der angegriffenen Person damit die anderen wissen, sie sind nicht allein
  • Frag die betroffene Person, „nerven sie dich?“
  • Mach ein Foto mit deinem Mobiltelefon
  • Guck missbilligend in die Richtung der Belästiger
  •  Schlag vor, mit den Betroffenen bei der nächsten Haltestelle/Station auszusteigen und zusammen mit dem nächsten Zug/Bus zu fahren
  • „Lass sie/ihn in Ruhe“
  • Lach nicht, mach nicht mit
  • Sag laut „iiiiii, eckelhaft!“
  • Sprich mit deinen Freunden darüber und sag warum du es total uncool findest
  • Frag die betroffene Person, ob du helfen kannst
  • Sag dem Belästiger, du hast Polizist_innen um die Ecke gesehen, nicht dass sie in Schwierigkeiten geraten, wenn sie nicht sofort aufhören…
  • Sag der betroffen Person, es war nicht ok, was passiert ist und es tut Dir Leid, dass es passiert ist.

Green Dots delegieren:

  • Ruf die Polizei
  • Brüll „Irgendjemand muss etwas machen“
  • Als Gruppe eingreifen, statt allein
  • Schick Freund_innen, die in der gleichen Bahn sind, eine SMS und bitte sie um Hilfe
  • Stell Augenkontakt mit anderen Zuschauer_innen her und frag sie, was ihr tun könntet

Green Dots zur Ablenkung:

  • Frag nach dem Weg
  • Biete der betroffenen Person Deinen Sitzplatz an
  • Starte einen Flashmob
  • Tue so als ob du das Target schon immer kanntest und sag „Ich habe überall nach Dir gesucht – schnell, die anderen warten schon auf uns“
  • Als Ablenkungsstrategie lass Deine Tasche auf den Boden knallen
  • „Aus Versehen“ den Kaffee verschütten

*Anmerkung zu Deiner Sicherheit: Wir möchten in jedem Fall verhindern, dass Du dabei verletzt wirst, während Du einer anderen Person hilfst. Denk immer an Deine Sicherheit und ziehe Dinge in Betracht, die Dir diese Sicherheit ermöglichen (die Polizei rufen, andere Leute mobilisieren etc)

In Deinem Alltag…

Du hast nur fünf Minuten? Hier ist was du tun kannst:

  • Holla Back und teil deine Geschichte auf berlin.ihollaback.org
  • Have people’s backs, virtually. Lies mehr von den Hollaback!BLN Blog posts und gib den Leuten Bescheid, dass du da bist (You’ve got their backs)
  • Educate your networks! Erzähle Deinen Facebook Freund_innen warum Du Street Harassment für ein Problem hältst. Gib auch Deinen Twitter Follower_innen einige Tipps zum intervenieren.
  • Share the love on social media. Umso mehr Menschen da draußen wissen, dass es uns gibt, umso schneller können wir unser Ziel erreichen und Street Harassment ein Ende setzen. Lade Deine Facebook Freund_innen zu unserer Fanpage ein (www.facebook.com/hollabackbln) und zeig uns unter @hollabackbln ein bisschen Liebe auf Twitter. Oder machs ein wenig mehr Oldschool und schicke all Deinen Freund_innen Infos über HollaBack!

Schwöre Deinen persönlichen Eid Deinen Teil gegen Street Harassment wo auch immer Du es siehst, beizutragen.

  • Jedesmal wenn Du zu siehst wie eine Person einen Green Dot anwendet, sag ihnen wie GROßARTIG sie sind!

Du hast ein bisschen mehr Zeit?

  • Everyday is a HOLLAday. Eine unserer Hauptaufgaben ist es über Street Harassment und HollaBack! Zu informieren. Teile die HOLLAlove bei Deiner nächsten Party! Kontaktiere uns berlin [AT] ihollaback.org um Details und Info darüber zu bekommen wie Du Bewusstsein über Street Harassment schaffen kannst auf Deiner nächsten Party und besorg Dir etwas von unserem HOLLAswag!

·       Lies soviel Du kannst über Bystander um mehr über die Dinge, die Dich ins Stolpern bringen können zu erfahren.

Schicke uns ein Video in dem Du Deine Geschichte mit Street Harassment erzählst. Send. Für Inspiration, schau auf unserer YouTube page.

  • Gast bloggen. Du hast eine clevere Meinung zu Street Harassment? Teil Dich mit! Schick uns eine Email mit Deinem Gastbeitrag und wir werden es auf berlin.ihollaback.org veröffentlichen

Du hast noch mehr Zeit?

  • Fange Hollaback! in deiner Stadt an Klick hier für mehr Informationen.
  • Stelle Nachforschungen an. Teil der Problems mit Street Harassment ist, dass es unsichtbar ist. Ändere das, indem Du zum Beispiel eine Studie über Street Harassment mit Hilfe eines Online Fragebogens (Survey Monkey) in Deiner Stadt startest. Wir werden die Ergebnisse veröffentlichen.
  • Got skills? Wir brauchen Dich. Wir bestehen ausschließlich aus Freiwilligen und brauchen jede Hilfe, die wir kriegen können. Event Veranstalter_innen, DJs und VJs, Songwriters, Künstler_innen, etc,  wir brauchen Euch Alle!

Jede_r muss nicht alles machen, aber alle müssen etwas tun. Wir können alle unseren Teil beitragen, indem wir anderen den Rücken stärken.

Background zu Green Dot’s Got Your Back Kampagne:

Die Anwendung von Green Dot auf Street Harassment ist das Ergebnis einer Kollaboration zwischen den fantastischen Menschen bei Hollaback und dem Green Dot Team. Um mehr über Green Dot zu erfahren, check sie aus unter www.livethegreendot.com.  Falls Du daran interessiert bist Green Dot bei anderen Formen von Gewalt anzuwenden, kontaktiere [email protected].

 

English version

What’s worse than being street harassed? Being street harassed while surrounded by a bunch of strangers who could have done something, but didn’t.

You’ve read the stories, you know who we’re talking about: the “it’s none of my business” guy, the “he doesn’t mean anything by it” guy, or the woman who approaches you not to ask if you need help, but to compliment you on your hair. (NOTE: if your country is not English speaking you do not need hyperlinks here)

But what if it didn’t have to be that way? We’re partnering up with the award-winning bystander program Green Dot to help you intervene when you see street harassment happen – and to celebrate and document your success using our website and apps.

What’s a green dot, and how do I make one happen?

A green dot is just a moment in time when you make a choice to be actively and visibly intolerant of street harassment.  A green dot is your chance to show that street harassment sucks and isn’t ok with you, to show targets of street harassment that you’ve got their back, and to show everyone in your life that you expect them to do their part to make the community safer.

Two things are necessary for street harassment to happen: 1) a person or group who chooses to harass someone and 2) a community of bystanders willing to let it happen.  When we start replacing moments of bystander inaction with moments when we have each other’s backs, we will make our vision of a daily life without street harassment a reality.

Thinking really hard about how awful street harassment is isn’t going to make it go away. Action is the only thing that will.  And once you’ve acted, tell your story on ihollaback.org.  You’ll inspire others to take action, and give hope to those who experience street harassment regularly that people like you are out there, and ready to have their backs.

Here are three steps to move from bystander inaction to a bystander IN ACTION! (1) Notice what street harassment looks like, (2) Notice what keeps you from acting, (3) Pick a Green Dot that works for you!

What you might notice…uh, is that street harassment?

·      Comments about someone’s appearance, gender, sexual orientation, etc.

·      Vulgar Gestures

·      Sexually Explicit Comments (e.g., “Hey baby, I’d like a piece of that”)

·      Leering

·      Whistling

·      Barking

·      Kissing Noises

·      Following someone

·      Flashing someone or exposing oneself

·      Blocking someone’s path

·      Sexual touching or grabbing (e.g., touching someone’s legs, breasts or butt)

·      Public masturbation

Holy crap…that’s awful…I’ve got to do something…but….

·      I’m shy

·      I don’t know what to do

·      I don’t want that dude to touch me

·      What if no one else has my back?

·      What if I’m calling it wrong?

·      I don’t want to get my butt kicked

·      I’m late

·      Maybe I’m the only one who thinks that’s rude, maybe the target is into it

·      My friends would think I was a freak for saying anything

·      That super cutie sitting across from me definitely won’t ask me out if I make a scene on the subway

·      No one else is doing anything

·      There are a lot of them and only one of me

·      If I tell the cops, they may not help

·      I have to walk this way every day – if I call them out I may see them again

·      Am I over reacting?

·      That’s my friend saying those lewd things…

 

It can be really hard to have someone’s back, even when we really want to. The good news is, that doesn’t make you a crappy person – it only makes you human!  More good news (that’s right, there’s more) – no matter what makes it hard, there is almost always something you can do that will feel manageable to you!

Badass Bystander Moves

In the moment…..

Direct Green Dots

·      Hey knock it off”

·      Tell the person you will call the cops if they don’t put that thing away.

·      “Are you ok”

·      Go stand next to the person being targeted so they know they are not alone.

·      Ask the target, “Are they bothering you?”

·      Take a picture with your phone

·      Look disapprovingly at the person doing the harassing behavior

·      Offer to get off at the next stop with the target and catch the next train together.

·      “Get away from her/him”

·      Don’t join in or laugh.

·      Loudly say “ugh, that is so gross”

·      Talk to your friend later about why you thought what they did or said was uncool

·      Ask the target if there is anything you can do to help

·      Tell the harasser you saw some cops on the corner and you are worried they will get in trouble if they don’t stop.

·      Tell the target that the harassing behavior wasn’t ok and you are sorry it happened.

Delegate Green Dots

·      Find the Foreman on the construction site

·      Call the police

·      Tell a transit authority worker

·      Yell “Somebody do something!!!!!”

·      Get a group together to intervene

·      Text a friend who is on the subway with you and ask them to HELP!

·      Make eye contact with some other bystanders and ask, “What should we do to help?”

Distract Green Dots

·      Ask for directions

·      Offer the target your seat

·      Start a flash mob

·      Act like you know the target and say “I’ve been looking everywhere for you – we have to hurry to meet our other friends”

·      Drop your bags to create a commotion

·      “Accidentally” spill your coffee

* A note about safety:We don’t ever want you to get hurt trying to help someone o. Always think about safety and consider possibilities that are unlikely to put you in harm’s way (e.g., calling 911, getting a group together, etc.

In my daily life…

Only got five minutes? Here’s what you can do to help:

  • Hollaback! and share your story of harassment on ihollaback.org.

·       Have people’s backs, virtually. Read some of the Hollaback blog posts and let folks know you’ve got their back (insert link for more info)

  • Educate your networks! Tell your facebook friends why you think street harassment is a problem.  Give your twitter followers suggestions on how they can intervene.
  • Share the love on social media. The more people out there that know we exist, the faster we can work to end  street harassment. Invite your facebook friends to our facebook page (www.facebook.com/ihollaback), give @ihollaback a shout-out on your twitter feed, or go old-skool and just shoot an email out to all your besties to tell them about Hollaback!

·       Make a personal pledge to do your part to have people’s back if you ever see street harassment.

·       Any time you see someone doing a green dot tell them you  think they’re AWESOME!

Got a little more time?

  • Everyday is a HOLLAday. So much of what we do is about getting the word out. Spread the HOLLAlove at your next get-together! Contact holla AT ihollaback.org for details on how you can raise awareness about street harassment at your next party get some cool HOLLAswag in the process!

·       Read everything you can about bystander dynamics to learn more about the things that can get in your way

  • Send us a video of you telling your street harassment story. For inspiration, see our YouTube page.
  • Guest blogging. Got a smart, sassy opinion about street harassment? Let it be heard! Email us your blog post and we’ll post it on the site.

Got a lot more time?

  • Launch a Hollaback! in your town. Click here for more details.
  • Perform research. Part of the problem with street harassment is that it’s invisible. Change the game by pulling together a study of street harassment using an online survey tool, like SurveyMonkey, in your town. We’ll publish the results.
  • Got skills? We need you. We are entirely volunteer run and need all the help we can get. Event planners, DJs and VJs, grantwriters, songwriters, artists, etc,  we need you one and all.

No one has to do everything….but, everyone has to do something. We all can do our part to have each other’s backs.

Pull out box:

Background on Green Dot’s Got Your Back campaign

The specific application of Green Dot to street harassment is a collaborative between the awesome folks at Hollaback and the Green Dot, etc. team. To learn more about Green Dot check us out at www.livethegreendot.com.  If you are interested in applying Green Dot to other forms of violence please contact us [email protected]

 

Flattr this!

Powered by WordPress