Story

Der Typ hat im Prinzip nichts gemacht (strafrechtlich) aber mir war das total unangenehm.

Mittwoch Abend, 20 Uhr. Ich sitze an einer Bushaltestelle an einer viel befahrenen Straße und warte auf den Bus. Ein Typ (ca. 40, korpulent, Jeans, Polohemd) sieht mich, starrt mich an, kommt zu meiner Sitzbank und stellt seinen Rucksack neben mich auf die Bank. Dann stellt er sich neben mich und raucht. Starrt mich dabei immer wieder aufdringlich an. Dann setzt er sich neben mich und starrt mich weiter an. Ich sehe ihn verunsichert kurz an. Er zwinkert mir zu. Ich reagiere natürlich nicht darauf und beschäftige mich mit meinem Handy. Dann steht er wieder auf um zu rauchen. (Sicherlich nicht aus Rücksichtnahme sondern damit er besser glotzen kann.) Dann setzt er sich wieder, nimmt eine Flasche Likör oder ähnliches aus seim Rucksack und trinkt. Starrt mich weiter an. Dann kommt der Bus. Er steht auch auf, glotzt mir demonstrativ auf mein Minikleid und steigt mit mir ein. Setzt sich allerdings nicht in meine Nähe, sondern auf die Rückbank. Zehn Minuten später steige ich aus. Er steht im Gang und wartet, bis ich aufgestanden bin (so, wie man es im Bus normalerweise aus Höflichkeit macht). Er steigt mit mir (und einigen anderen Leuten) aus. Ich drehe mich nach einigen Schritten kurz um, sehe ihn glücklicherweise nicht. Vielleicht wohnt er auch da irgendwo, vielleicht ist er wegen mir ausgestiegen. Der Typ hat im Prinzip nichts gemacht (strafrechtlich) aber mir war das total unangenehm. Und das hat ihn bestimmt angemacht.

Flattr this!

no comments
Story

Blaschkoallee

An der Haltestelle Blaschkoallee verpasste ich einen Bus. Da der nächste 20 Minuten später fuhr, setzte ich mich im Park am Buschkrug auf eine Bank und las einen Zeitungsartikel auf meinem Handy, um die Zeit zu überbrücken. Als ich hochblickte, sah ich im Gebüsch gegenüber (ca. 50 Meter entfernt) einen Mann stehen. Da mir so etwas noch nie passiert ist, war ich überrascht und brauchte ein, zwei Sekunden, bis ich ergriff, dass der Mann mich beobachtete und dabei onanierte, die Hose hatte er herunter gelassen. Vor Schreck sprang ich auf und lief einige Meter weg. Als ich zurückblickte, verschwand der Mann soeben im Unterholz. Ich überlegte noch hin- und her, ob ich nicht doch lieber die Polizei suchen sollte, bezweifelte dann jedoch den Sinn dessen, da der Mann ja bereits auf und davon war.

Flattr this!

no comments
Story

It was very painful and shocking, and it has left me very angry and upset

I was standing outside my flat, looking in my bag for my keys. On my other arm I was carrying a big bag of food shopping, and a man cycled past on the pavement at high speed, and reached out to slap me hard on the bum. It was very painful and shocking, and it has left me very angry and upset. Especially because it happened mid-afternoon in a quiet residential street. I only saw the back of him as he cycled away up the road. He didn’t look back.

Flattr this!

no comments
Story

Leider war niemand anders dort, der mir im Notfall hätte helfen können..

Ich lief eines Mittags im November durch die Straßen zu meiner Haltestelle.
Auf einmal sehe ich einen Mann, wie er neben mir läuft. Zunächst denke ich mir nichts dabei, da ja jeder zu der Haltestelle gehen kann. Beim vorbeigehen sehe ich schon, wie er mich von oben bis unten mustert, aber wie auch schon vorher, denke ich mir nichts dabei. Am Bahnsteig angekommen gehe ich in die hinterste Ecke, aus praktischen Gründen. Der Typ telefoniert und ich sehe wie er den Kopf um die Ecke steckt und mich sieht. Mit langsamen Schritten kommt er auf mich zu und vorsichtshalber mache ich meine Musik etwas leiser, um zu verstehen, was er sagt. Ich höre im gebrochenen Deutsch Sätze wie: Lutsch mir meinen Schwanz oder bist du denn so eng, wie du aussiehst? Total geschockt steige ich in die ankommende Bahn ein und sehe aus den Augenwinkeln, wie er gerade die Hand nach mir ausstrecken will. Geschockt lasse ich mich auf meinen Sitz nieder und als die Bahn losfährt schaue ich nochmal in seine Richtung und sehe, wie er mir grinsend zuwinkt. Leider war niemand anders dort, der mir im Notfall hätte helfen können..

Flattr this!

no comments
Story

„Hey was hast du gesagt? Was hast du zu mir gesagt?“

Auf dem Fahrradweg kam mir ein falschfahrender Radfahrer entgegegn und sagte: „Soll ich deinen Arsch lecken“
Nachdem ich umgedreht und ihn eingeholt hatte um ihn mit: „Hey was hast du gesagt? Was hast du zu mir gesagt?“ zur Rede zu stellen, fuhr er grinsend davon.
Er war ca. 40-50 Jahre alt, anfängliche Glatze.
Das ganze passierte am 26.06.2016 kurz vor 21 Uhr.

Flattr this!

no comments
Story

Tiergarten, Wiese, 2007 zwischen der große Sternalle und Luiseninsel.

Tiergarten, Wiese, 2007 zwischen der große Sternalle und Luiseninsel.
Ich lag im Gras auf dem Bauch und las ein Buch, als jemand von hinten/unten versucht hat unter meinen Rock zu fotografieren.

Flattr this!

no comments
Story

Ufer des Charlottenburger Verbindungskanals, Wiesenufer auf der Seite der Goslaer Straße, 2003.

Ufer des Charlottenburger Verbindungskanals, Wiesenufer auf der Seite der Goslaer Straße, 2003.
Ich lag auf einer Decke in der Sonne und eine Gruppe von fünf Jungen ( Alter ca. 8-12) versucht sich neben mich auf die Decke zu legen, näher ranzurutschen, mich anzufassen. Nachdem sie auf entschiedenes: „Hört auf, geht weg, lasst mich alleine“ nicht reagieren, packe ich meine Sachen und gehe.

Flattr this!

no comments
Story

Tiergarten, Wiese zwischen großer Weg und Tiergartengewässer, Sommer 2004.

Tiergarten, Wiese zwischen großer Weg und Tiergartengewässer, Sommer 2004.
Ein Mann (dunkle Haare, Locken, schlank, recht groß) mastubiert unter einem Baum sitzend, der ca. 10 m von meiner Liegedecke entfernt liegt. Dabei fixiert er mich offensichtlich mit seinen Blicken und fragt: “ weißt du, was ich hier gerade mache?“. Als ich aufstehe und gehe, will er wissen wohin und ob er mitkommen kann. Entschieden sage ich nein und fahre mit dem Rad davon.

Flattr this!

no comments

View Archives

Powered by WordPress